rebel_rebel, 2017

IMG_4801

Iden*ti*tät
1. der Zustand, das jmd. oder etwas mit sich selbst eins ist

Nahezu alle Zellen des menschlichen Körpers, mit Ausnahme von Herzmuskel- und Nervenzellen, werden im Laufe des Lebens mehrfach ausgetauscht
– und trotzdem stimmen wir noch mit uns selbst überein. Das Bewusstsein der eigenen Identität muss nicht immer mit der Wahrnehmung der Außenwelt übereinstimmen.

Im Haar ist der Mensch dem Tier am nächsten, aber das abgeschnittene Haar der Objekte ist niemandem – auch keinem Geschlecht mehr zuzuordnen.
Eine Hülle tierischen Ursprungs erinnert an menschliche Körperumhüllung – oder den überdimensionalen Kokon eines eben geschlüpften fremdartigen Wesens.
Auf zerlegten Polaroids lassen Fragmente nackten menschlichen Körper vermuten – oder täuscht unsere menschliche Wahrnehmung?

Iden*ti*ty
1. the condition, in which somebody or something is one with oneself 

Nearly every somatic cell of the human body, except of the cardiac muscle and the nerve cells, are – several times in the course of life – replaced or renewed. Although we still are consistent with ourselves. Our own awareness of our identity often mismatches with the perception of the outer world.

In hair the human being comes probably nearest to the animal. But the cut off hair of the objects cannot be traced back to a human being, provides no information considering the gender of the former owner. A cocoon of animal origin reminds us of a human bodily casing – or an oversized cocoon of an alien being. Disassembled Polaroids seem to show fragments of a naked human body – or does our perception fail?

Advertisements